Die Geschichte

Die Geschichte

"La Maison Noble du Bayle", das "Adelshaus von Bayle", der erste Name von Château Guiraud, befand sich im Besitz der Familie de Mons de Saint Poly, als am 22. Februar 1766 Pierre Guiraud, ein protestantischer Händler aus Bordeaux, für eine Summe von 53 000 Pfund als dessen Käufer auftrat.

Bei seinem Tod im Jahre 1799 hinterließ er das Anwesen seinem Sohn Louis, der aus Bayle ein bedeutendes, für seine großen Weine bekanntes Gut machte und einer seit 1793 andauernden Phase des Wertverfalls ein Ende setzte. 1837, als er es an seinen Sohn Pierre-Aman vererbte, war es 250 000 Francs wert. Mit dieser letzten Erbschaft verließ Bayle die Familie Guiraud, obwohl sein Wert sich innerhalb von weniger als 40 Jahren verdreifacht hatte.

Innerhalb von 80 Jahren und drei Generationen war Guiraud zu einem prestigereichen, großen Wein geworden, der bei der vom Kaiser angeordneten Klassifizierung im Jahre 1855 zum Premier Cru ernannt wurde.

Am 20. Juli 2006 wurde Château Guiraud von vier Persönlichkeiten übernommen: dem Finanzier Robert Peugeot und den drei Winzern Olivier Bernard, Stephan von Neipperg und Xavier Planty.

Die Zusammenkunft dieser vier Personen bei einem Abendessen in Paris war das Gründungsereignis dieses neuen Teams.

Ihre gemeinsame Leidenschaft für Wein und für Gastronomie, für die Natur, die Jagd und Lebenskunst ganz allgemein ermöglichte es ihnen, sich sehr schnell auf eine Qualitätsethik und eine Philosophie für Guiraud zu einigen.